Rundbrief

1/2018

Von Sabine Leibl // 26.02.2018

Liebe Freunde, liebe Interessierte an meiner ehrenamtlichen Arbeit in Dakar,

im Januar ist ein großer Artikel im Mitarbeitermagazin der Allianz über meine Arbeit erschienen (www.allianzblau.de/artikel-2-2017/malika-vision.html).
Er fand großen Anklang und hat einige Spenden eingebracht. Ein paar neue Paten konnte ich auch gewinnen.

11 Kinder besuchen seit Oktober die Aline-Sitoe-Diatta-Schule in Malika und erhalten eine vernünftige Schulausbildung. Davor waren sie in der Straßenkinderschule, die ihnen nur Grundkenntnisse im Rechnen und Schreiben vermitteln kann.

Ich habe mir gewünscht, dass diese 11 Kinder auch eine Unterstützung außerhalb der Schule erhalten. Sie kommen aus sehr armen Verhältnissen und haben niemanden, der ihnen bei ihren Hausaufgaben helfen kann. Im Dezember habe ich aus einer Privatspende eine Hausaufgabenhilfe ins Leben gerufen, die immer sonntags stattfindet.

Seit Dezember gibt es auch Tanzunterricht – immer mittwochs. Die Videos stelle ich wöchentlich auf meinem Youtoubekanal Malika Vision ein. Wer Lust hat, kann ihn abonnieren.

Der Tanzunterricht soll die Kinder zum Lernen motivieren und sie ein bisschen ihr schweres Leben vergessen lassen. Er findet regen Anklang.
Im Januar habe ich den Versuch gewagt, ein kleines Mädchen in Dakar in das Patenschaftssystem aufzunehmen. Mama ist dreieinhalb Jahre alt und besucht seit Januar dank einer Spenderin einen Privatkindergarten in Dakar. Bei meinem nächsten Besuch in Dakar im Mai werde ich mir selbst ein Bild von dieser Einrichtung machen und entscheiden, ob ich noch weitere arme Kinder in Dakar in das Patenschaftssystem aufnehme.

Mama ist das erste kleine Mädchen aus meinem Projekt, das die für uns normale Laufbahn aus Kindergarten und anschließendem Schulbesuch absolvieren wird. Selten hat ein Kind aus einer armen senegalesischen Familie die Möglichkeit, einen Kindergarten oder eine Schule zu besuchen.
Kurz vor Schuljahresende werden die ehrenamtlichen Lehrer Alain, Grégoire und Fatou wieder Abschlussprüfungen veranstalten. Die besten Kinder können dann in die Aline-Sitoe-Diatta-Schule wechseln.

Die drei ehrenamtlichen Lehrer haben im Januar ein kleines Gehalt von 100 € erhalten, um sie zu motivieren. Seit Januar verwaltet Mincady Coulibaly (er ist Bassist und hat auf der ersten CD mitgespielt) gegen ein monatliches Salär das Projekt vor Ort. Er hat meine Ideen, den Kindern Tanzunterricht und eine Hausaufgabenhilfe zukommen zu lassen, in die Tat umgesetzt.

Ich kümmere mich derzeit in München um die Finanzen, koordiniere die Arbeit mit Jules Pascal Coly von der Aline-Sitoe-Diatta-Schule und entwickle neue Ideen und Projekte.

Im Mai reise ich nach Dakar und nehme mit den Kindern und professionellen Musikern eine zweite CD auf. Die Melodien der ersten fünf Lieder habe ich kürzlich erhalten. Ich freue mich auf die Arbeit mit den Kindern und den Musikern.

Vielen Dank an alle Spender.

Bis zum nächsten Mal herzliche Grüße
Sabine Leibl

DIESE SEITE WEITEREMPFEHLEN!
PARTAGER CETTE PAGE!